Werkzeuge: Epic Meaning

Was ist mit „epic meaning“ gemeint?
Es gibt ein leicht kitschiges Zitat von de Saint-Exupéry, das recht gut zum Thema passt:

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“

Menschen lassen sind dadurch motivieren, dass sie sich als Teil eines großen Ganzens sehen. Große Würfe, entscheidende Lösungen, eine hehere Philosophie als Hintergrund führen zum erhöhten Einsatz eines einzelnen, der sich als tatkräftiger Unterstützer einer für ihn guten Sache sieht. In Rollenspielen ist es häufig die Hintergrundgeschichte – das vom Bösen bedrohte Volk, die Befreiung aus der Knechtschaft … – die das „epic meaning“ darstellt. Eine Märchenhaftigkeit mit einer klaren Trennung zwischen gut und böse hilft den Spielern, sich auf der richtigen Seite zu fühlen und einen Sinn im weiteren Spielen zu erkennen.

Wen spricht das Werkzeug an?
Jeder wird in sich eine Saite finden, die in dieser Hinsicht gezupft werden kann. Nur: Nicht jeder besitzt die gleiche Saite zum Zupfen. Aus diesem Grund wird jemand, der als Ziel besonders schnell reich werden will, sich von anderen Werten und Visionen angesprochen fühlen als derjenige, der vor allem ein ethisch gutes Leben führen will. Auch ist eine grundsätzliche Neigung zu heroischen, großen Würfen sicher hilfreich bei der Anwendung dieses Werkzeugs. In einer eher kritischen, bodenständigen Umgebung ist eine maßvolle Wahl der Worte notwendig, um nicht ein Gefühl der Lächerlichkeit und Absurdität statt Motivation zu erzeugen.

Wen schreckt das Werkzeug ab?
Um auf der Basis vom obigen Zitat von de Saint-Exupéry zu argumentieren: Wen die Sehnsucht nach dem Meer nicht reizt oder wen das weite, endlose Meer eher Angst als Freude bereitet, wird wohl kaum durch diese Art von „Lehre“ eine besondere Motivation zum Bau eines Schiffes verspüren.
Auch sehr reflektierte oder pessimistische Menschen lassen sich eher schlecht durch große Worte zu Taten verleiten.

Was zerstört dieses Motivationsmittel?
Schlecht erklärte oder nicht nachvollziehbare Wechsel der Vision sind kritisch, da diejenigen dabei verloren gehen, die an die ursprüngliche Vision mit vollem Herzen geglaubt haben.
Wird eine „epic meaning“-Geschichte als nicht realistisch oder gar abstoßend empfunden, demotiviert sie eher als dass sie motiviert.
Zu große Diskrepanzen zwischen den Formulierungen des „epic meanings“ und dem eigenen Erleben werden zu einer Abnutzung des Werkzeugs führen.

Wo finden wir dieses Werkzeug in Unternehmen?
In Unternehmen ist es meist eine Kombination aus Vision, Mission und Wertegerüst, die die Bindung an das Unternehmen und die zusätzliche Motivationsenergie erzeugen soll.
Das Wertegerüst stellt sicher, dass sich der Mitarbeiter als Teil einer zu seinen persönlichen Zielen und Einstellungen passenden Organisation fühlt. Die Vision und Mission soll ihn darüber hinaus zu besonderem Einsatz für die Ziele des Unternehmens begeistern.

Natürlich ist dieser Motivationstrick so alt wie die Menschheit. Ob der antike Feldherr vor der Schlacht an die einmalige Chance zur Wendung des Schicksals erinnert oder ein Religionsführer das Leben nach dem Tod für den Gerechten in Aussicht stellt: All das ist die Verwendung von „epic meaning“ zur Erhöhung der Motivation eines Einzelnen für eine als richtig bewertete Sache.
Zum Schluss noch ein von mir sehr geschätzter Comic-Strip der Internetseite dilbert.com, der die Herausforderungen beim „epic meaning“ in Großunternehmen zeigt:

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Theorie abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s