Leistungsfähigkeit – Ergänzung

Vor einigen Tagen hatte ich mir hier an dieser Stelle Gedanken über die Entwicklung der menschlichen Leistungsfähigkeit über ein Lebensalter hinweg gemacht. Ich bezweifelte dabei, dass wir als Gesellschaft auf die Auswirkungen der steigenden Lebenszeit richtig vorbereitet sind. Zwar setzt sich langsam die Erkenntnis durch, dass – soll unser Rentensystem finanzierbar bleiben – steigendes Lebensalter zu steigender Lebensarbeitszeit führen wird. Es ist aber meines Erachtens weiterhin nicht wirklich klar, wie wir konstruktiv mit den trotz hoher Grundfitness der älteren irgendwann merklichen Einbußen an körperlicher und geistiger Leistungsfähigkeit im schnelllebigen Betrieb unseres weltweiten wirtschaftlichen Systems umgehen sollen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Beispiel | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Leistungsfähigkeit

In meinem anderen Blog liberalitas-online habe ich zuletzt einen recht polemischen Text zu älteren Geistesgrößen und ihren Diskussionsbeiträgen in unserer Medienlandschaft veröffentlicht. In dem Text vermutete ich, dass einige der sich letztes Jahr aufgrund der Flüchtlingskrise vehement Äußernden ihren intellektuellen Zenit erkennbar überschritten haben. Dies ist eine These, die ich hier allgemein begründen möchte, da sie vielleicht eine gute Grundlage für Diskussionen über Rentensysteme, die Qualität von Universitäten und optimale Gruppenzusammensetzungen darstellt. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theorie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Potjomkin und Maßnahmen

640px-Castle_and_brewery_in_Kolín_2Große, plötzliche und bedrohliche Ereignisse führen fast schon zwangsläufig zu einem merkwürdigen Effekt: Verantwortliche Personen erzeugen in verblüffender Geschwindigkeit Maßnahmenkataloge, deren Sinnhaftigkeit bestenfalls zweifelhaft ist.

Ein aktuelles Beispiel wird in einer Nachricht im Deutschlandradio geschildert. Der Flughafen Brüssel führt ab sofort Kontrollen außerhalb des Gebäudes ein. Diese Kontrollen umfassen die Registrierung von Ausweisen und Flugtickets und die Durchleuchtung des Gepäcks. Der Flughafen wird Zelte vor seiner Abflug- und Ankunftshalle aufstellen und dort diese personal- und zeitaufwändigen Kontrollen vornehmen. Dass sie personal- und zeitaufwändig sind, kann man an einer ersten Kapazitätsschätzung ersehen, die davon ausgeht, dass maximal ein Drittel der gewohnten Passagieranzahl abgefertigt werden kann. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Quellen | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Digitaler Taylorismus

park-748339_640Das Deutschlandradio hatte in den letzten Tagen ein mehrteiliges Feature zur „Arbeitswelt 4.0“. Der dritte Teil der Serie beschäftigte sich mit dem digitalen Prekariat, den sogenannten Klickarbeitern auf Plattformen wie dem „mechanical turk“ von amazon.com oder clickworker.com, den ’selbstständigen‘ Fahrern auf uber.com
und den Vermietern auf Plattformen wie airbnb.com. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Presse | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Rationalität und Entscheidungen

640px-Francisco_Goya_-_Casa_de_locosViele von uns werden auf Nachfrage nach Entscheidungen von sich behaupten, dass sie ihre Wahl nach hauptsächlich rationalen Gesichtspunkten getroffen haben. Ebenso erleben wir häufig, dass wir andere Menschen bei ihren Entscheidungen beobachten und kopfschüttelnd feststellen, dass das ja wohl eine völlig „irrationale“ Entscheidung des anderen war.

Wie kann es sein, dass wir uns selber für rationale Entscheider halten aber anderen gerne die Rationalität absprechen? Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theorie | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Kristallisationen

640px-Rock_salt_crystalLetzthin hatte ich eine interessante Diskussion bezüglich eines jungen, mittelständischen Unternehmens, dessen Geschäftsführer mit Sorge beobachtet, wie durch das Wachstum des Unternehmens die Agilität zunehmend verloren geht. Während einzelne Bereiche im Tagesgeschäft agile Methoden anwenden, würden andere Bereiche zunehmend „verknöchern“.
Die Dynamik der Anfangszeit wäre erkennbar weg, da das Unternehmen mittlerweile über hundert Mitarbeiter hätte. Der Unternehmer hat den Eindruck gewonnen, es sei dringend notwendig, auch die bisher nicht von agilen Methoden erfassten Bereiche mit den Ideen daraus zu „befruchten“. Ziel ist es, wieder eine höhere Anpassungsfähigkeit zu erreichen. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theorie | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Helden und Idioten

Bundesarchiv_Bild_183-64597-0002,_Hobrechtsfelde,_Bauern_beim_Ausmisten

In der Mediathek von arte.tv ist momentan eine bemerkenswerte Reportage über den Olympus-Skandal von 2011 abrufbar.

Interessant ist die strukturelle Problematik hinter den eigentlichen Vorgängen der Bilanzfälschung bei Olympus. Ist die Reportage zwar auf ein Extrembeispiel des Führungsversagens bei einer Technologiefirma in Japan fokussiert, so kann doch eine Relevanz auch für deutsche Großkonzerne nicht von der Hand gewiesen werden. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Presse | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Wachstumsraten

Ein heiliger Begriff in der Wirtschaftslehre ist die Wachstumsrate. Sie muss positiv sein. Sie muss hoch sein. Alles andere sorgt für Unruhe und Besorgnis, die Welt scheint unterzugehen, wenn die Wirtschaft oder ein Unternehmen auch nur in die Nähe einer Stagnation kommt.

Wie absurd die Diskussion immer wieder erscheint, zeigt ein heutiger Artikel zur drohenden Wirtschaftskrise aus China auf sueddeutsche.de. Aufhänger sind sinkende Wachstumsraten dort, die Zeiten sind offenbar auch in China vorbei, in denen die Statistik zweistellige Raten nachwies. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Presse | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Moral in Unternehmen

10_Gebote_(Lucas_Cranach_d_A)

Vermutlich angestoßen durch den VW-Abgasskandal schrieben zwei Professoren in der Zeit vom 23.12.15 über Wege, moralisches Handeln in Unternehmen zu verankern. Ihre Grundthese ist, dass manche Unternehmen vor allem deshalb ein Problem mit moralischem Handeln haben, weil sie sich nicht als Teil der Gesellschaft fühlen, sondern die Gesellschaft als ihren Gegner ansehen. Offenbar ist es für die Autoren „normal“, dass moralisches Verhalten nur begrenzt ist auf die eigene Gruppe, dass man also bestenfalls moralisch indifferent gegenüber Gruppenfremden ist. Und gruppenfremd wäre dann aus Sicht der Unternehmen die Gesellschaft. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Presse | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Anthropozän

631px-Bundesarchiv_B_145_Bild-F015002-0002,_Moers-Utfort,_Kohlebergbau

Nach länglicher Abwesenheit von meinem Blog hier – die aktuelle politische Situation hat dazu geführt, dass sich meinen Fokus auf Liberalitas online und seine Inhalte verschoben hatte – möchte ich mich auch an dieser Stelle wieder zurückmelden.

Diesmal mit einem Hinweis auf einen guten Podcast auf dradio, der sich mit dem Anthropozän und seinen Auswirkungen auf das Leben und die Arbeit der Menschen auseinandersetzt. (Textlink) Weiterlesen

Veröffentlicht unter Presse | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen